Erwin Ehlers

wird dargestellt von Sven Seidel


Erwin ist ein Cousin 4. Grades und Onkel 5. Grades von Henriette - übrigens von zwei Familienseiten. Man hat sich bei Festen in der weitläufigen Verwandtschaft schon als Kinder gekannt. Vor einiger Zeit haben sich Erwin und Henriette bei einem Gothic-Festival wiedergetroffen - und verliebt.

Macht ja nix - die Verwandtschaft ist weitläufig genug - und zumindest fließt echtes Bauernblut in seinen Adern. Hagen ist mit der Wahl Henriettes zufrieden - Hanna ist strikt dagegen (warum eigentlich?).

Vielleicht, weil Erwin lieber als Roadie für Gothic-Bands unterwegs ist, als sein Studium ernsthaft zu betreiben?
Er geht schon auf die 30 zu und seine kleine Internetfirma "ErwinsWebschmiede" hatte in letzter Zeit nur einen Auftrag - die Gestaltung der Homepage von Familie Hanfkötter.

Er neigt dazu, sich über die Zukunft wenig Gedanken zu machen. Und, mal ehrlich: Wenn er mit Henriette zusammenbleibt muss er das ja auch nicht. Sie erbt schließlich das ganze Anwesen - und Land, viel Land. Das kann man gut zu Kohle machen und ein schwunghaftes Leben führen.

Um keinen zu schlechten Eindruck zu machen, geht er mit "Onkel Hagen", wenigstens auf Jagd. Rumballern ist noch das Beste am Leben auf dem Hanfkötter-Hof. Dort durfte er bisher nicht einziehen. Aber am 21. September wird ja ein Zimmer frei - Hagens Zimmer.

Kommissar Sievers ist nicht so sicher, dass Erwin dort einziehen wird - vielleicht landet er auch in einem sehr viel schmuckloseren Gemäuer, wenn der Fall geklärt ist?